Zonenkommissioniersysteme

Die Zonenkommissionierung erfolgt nach dem Prinzip „Mensch-zur-Ware“, das für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet ist. Das Zonenkommissioniersystem (Zone Picking System – ZPS) von Vanderlande sorgt für einen zuverlässigen, genauen und strukturierten Prozess mit kurzen Durchlaufzeiten. 
Der Kommissionierbereich wird in einzelne Zonen unterteilt und die zugewiesenen Bediener führen nur in ihrer Zone die Kommissionierung von Artikeln durch. Die Produkte in einer Zone können in Durchlaufregalen oder anderen Regalsystemen gelagert werden.
Sobald die Kommissionierung in einer Zone beendet ist, wird der Auftragsbehälter/-karton über ein Förderersystem in die nächste Zone transportiert („Pick-and-Pass“). Dadurch werden die Laufwege bei der Kommissionierung verkürzt und es kommt in Spitzenzeiten nicht mehr zu überfüllten Kommissioniergängen. Das System ist äußerst effektiv, weil Bediener die Kommissionierung direkt in die Versandbehälter oder -kartons vornehmen können („Pick-and-Pack“).
Vanderlande verfügt über umfassende Erfahrung mit der Entwicklung und Implementierung von Zonenkommissioniersystemen, die im Lagerverwaltungssystem VISION durch verschiedene Methoden unterstützt werden können. Dazu gehören die beleggestützte Kommissionierung, Funk-Terminals, Pick-to-Light und Pick-by-Voice. Weitere Lagerverwaltungsfunktionen beziehen sich auf das Slotting (die bedarfsgerechte Stellplatzzuweisung), die Strategien zum Auffüllen, die Auftragsplanung, die Auftragsfreigabe und die integrierte Überprüfung.
Die Kommissioniersysteme von Vanderlande werden bereits in zahlreichen Unternehmen eingesetzt, darunter DA Retail, Rossmann und Fabory.